Tong Bei Quan

Geschichte des Tong Bei Quan

Tong Bei Quan gilt allgemein als einer der ältesten chinesischen Kampfkunstsysteme, das heute noch weiter gegeben wird. Gerne wird die Entwicklung und Gründung des Stils dem berühmten Daoisten Chen Tuan während der Song Dynastie nachgesagt. Tatsächlich finden sich Aufzeichnungen aus der Nördlichen Song Dynastie (960-1127) die den Stil namendlich erwähnen.

Verbreitung des Stils

Über lange Zeit wurde der Tong Bei Stil ausschliesslich in der Hebei Provinz weitergegeben, bis er in der Qing Dynastie (1644-1911) zum gut gehüteten Schatz der Muslim Gemeinschaft in Beijing wurde. In der Vergangenheit wurde dieser Stil wirklich nur innerhalb der Hui Minderheit (Chinesen Muslimischen Glaubens oder mit Arabischen Vorfahren) unterrichtet. Zhang Guizeng brach erstmalig mit diesem Dogma und unterrichtete Tong Bei Quan auch an Han Chinesen. Dies belohnten viele seiner Schüler mit Liebe und Respekt für seine Lehren und vor allem seine Unvoreingenommenheit und Offenheit.

Charakter und Besonderheiten von Tong Bei

Dieser Stil wurde meistens „Baiyuan Tong Bei“ – weisser Gibbon Stil, genannt, da er die langen Armschwünge eines Affen zum Vorbild nimmt. Tong Bei selbst heisst soviel wie: “ Mit dem Rücken verbunden“ und meint damit, dass die Techniken der Arme über den Rücken mit den Beinen verbunden sind. Die Kraft wird somit in den Beinen und Rumpf generiert und findet dann ihren Weg über den Rücken in die Arme.

Insofern ist der Tong Bei Stil besonders bekannt für die Betonung der langen Armtechniken und gleichzeitig der enormen Kraft, wie sie aus einer guten Körperstruktur gewonnen werden kann. Der Muslim Stil des Tong Bei Quan ist besonders als eine extrem effektive und aggressive Kampfkunst in China bekannt, die auf schnelle und gnadenlose Techniken gekoppelt mit explosiver Kraft aufbaut.

Tong Bei Meister Zhang Xinbin in Norwegen Zhang Xinbin Laoshi demonstriert Dan Shou Santi Shi gezeigt von Meister Zhang

Comments are closed.